Der Weg zur Deposy Produkt ID

Von der Herstelleranfrage über den Deposy-NTA zur einzelnen IOTA-Transaktion

Die Deposy Produkt ID ist ein zentraler Baustein des gesamten Deposy Pfandsystems, denn sie dient der Identifikation der einzelnen Kunststoffsorten im Automaten. Darüber hinaus kann diese Produkt ID viele weitere Informationen enthalten, die für die spätere Wirkweise des Systems wünschenswert sind. So kann dort zum Beispiel neben der genauen Kunststoffzusammensetzung, der Recyclinganteil oder CO2-Ausstoß der Herstellung abgelegt werden. Diese Daten sind für den „Fußabdruck“ des Produktes wichtig. Relevant sind sie auch für den Automaten, den Recycler oder Wiederverwender. Nicht zuletzt für den umweltbewussten Verbraucher nehmen diese Aspekte laufend an Bedeutung zu. Der Kunststoffproduzent hat damit einen eindeutigen Beleg, welche Prozentsätze seiner Kunststoffprodukte den Recyclingprozess durchlaufen.

Diese Daten können in naher Zukunft für ihn bedeutsam werden. Am 31.01.2020 hat die Stadt Tübingen eine Steuer auf Verpackungen beschlossen. Es ist denkbar, dass zukünftige Steuern dieser Art durch eine Recycling-Quote ausgeglichen werden können.

In den letzten Wochen wurden wir oft gefragt, wie das Zusammenspiel zwischen Produkt ID, Deposy-NTA und der einzelnen Transaktion eigentlich funktioniert. Mit diesem Blogpost möchten wir ein Stück zum Verständnis beitragen. Wir zeigen die einzelnen Schritte, die notwendig sind, um eine Produkt ID im Deposy System umzusetzen.

  1. Der Deposy-Server erhält eine Herstelleranfrage zur Produkt ID
  2. Der Server verarbeitet automatisiert alle Daten in der Anfrage (generiert selbstständig QR-Codes, Wallets usw.)
  3. Der Server eröffnet eine Session. Diese ist Notwendig um eine Transaktion zu starten.
  4. Die Transaktion wird automatisch vorbereitet und an den Tangle geschickt
  5. Es wird gewartet bis die Transaktion bestätigt ist. Falls das zu lange dauert wird ein automatischer „Reattach“ durchgeführt. Das bedeutet, dass die Transaktion an einen anderen Punkt im Tangle angefügt wird, falls das Bundle in einer Sackgasse gelandet ist.
  6. Ist die Transaktion bestätigt wird der QR Code an die Hersteller geschickt und die Session wird geschlossen.
  7. Der Hersteller kann den QR-Code verarbeiten und in den Markt bringen.

Das Deposy Team hat den NTA (Non Transactiontime Algorithm) entwickelt. Dieser erlaubt es, Produkt IDs ohne Abhängigkeit von Transaktionszeiten zu generieren. Der große Fortschritt ist, dass die Arbeitsaufträge schnell abgearbeitet werden können und so riesige Mengen von Deposy Produkt IDs in einer sehr kurzen Zeit generiert werden können. Dies ist notwendig um die Produkt ID im Deposy Projekt erfolgreich im industriellen Maßstab umzusetzen 

Der NTA selber ermöglicht durch die Verteilung der Adressen, dass die Session, so wie oben erläutert, genutzt werden kann. Würde der NTA nicht genutzt, müsste bei jeder neuen Transaktion gewartet werden bis die Vorherige bestätigt ist, bevor die nächste Produkt ID auf den Weg gebracht werden kann.

Um die Bestätigung einer Transaktion im Deposy-System zu veranschaulichen, haben wir einen kurzen Film erstellt. Hierbei werden folgende Schritte gezeigt:

  1. Eine Transaktion (Produkt ID) wird in einem Bundle vorbereitet und dann an den Tangle angehängt.
  2. Nach dem Anfügen werden in Zeitabständen automatisch Anfragen an den Tangle  gestellt, ob die Transaktion bestätigt ist.
  3. Ist die Transaktion eine lange zeit auf „pending“, wird die Transaktion wieder neu „reattached“.
  4.  Am Ende ist zu sehen, dass die Transaktion bestätigt ist und das Produkt (Produkt ID) erfolgreich im Tangle gespeichert ist.
Veröffentlicht in Uncategorized